BELLIN zählt mittlerweile mehr als 160 Kollegen und insbesondere im letzten Jahr sind sehr viele neue kluge Köpfe zu uns gestoßen. Behind the Scenes stellt Ihnen die Menschen vor, die bei BELLIN die innovativen Lösungen und Services für die Finanzwelt entwickeln und weiter daran arbeiten, dass Treasurer, Finanzorganisationen und Banken bestens für ihre Aufgaben gerüstet sind. Lernen Sie heute Dr. Wolfgang Kalthoff kennen, den CTO von BELLIN.

“The New Kid on the Block”– mit dieser Headline begrüßte Kalthoff seine neuen Kollegen bei seinem Start im Oktober 2017 auf der globalen, internen Unternehmensplattform. Fünf kleine Worte, die viel über die Person aussagen, die als Chief Technical Officer die Verantwortung für die technologische Aufstellung und Strategie von BELLIN trägt, angefangen vom Produktmanagement, über die Entwicklung bis hin zu Service & Support. Unprätentiös geht er die Arbeit an und klar ist ihm auch: Erfolg hat man immer nur im Team.

Wurzeln in Indien

Schon mehrmals hat er bisher erfolgreiche Teams aufgebaut, auch über Länder- und Sprachgrenzen hinweg. Beispielsweise in seiner Funktion als VP Software-Developer bei SAP, wo er von Deutschland aus Teams in Indien und Bulgarien leitete. Und später als Manager eines Software-Unternehmens, bei dem er maßgeblich eine Cloud-fähige W-LAN-Lösung mit dem besonderen Fokus auf das Thema Sicherheit entwickelte und quasi nebenbei einen Standort in Bangalore eröffnete.Grenzen zu überwinden ist ihm in die Wiege gelegt, und zu Indien hat er eine besondere Verbindung: Um ein Lepra-Kontrollprogramm aufzubauen, zieht sein Vater, als Kalthoff noch klein ist, mit der ganzen Familie nach Indien. So wächst er nicht nur in – aus deutscher Perspektive gesehen – exotischen Ländern wie Indien und Nepal auf, sondern erlebt auch, wie Grenzen im Kopf überwunden werden: mit Wissen und Tun.

Faszination Neuland

„Mich reizt es mehr, wirklich Neues aufzubauen, statt das letzte Milli-Prozent aus einer Optimierung heraus zu kitzeln,“ beschreibt er seine Triebfeder. Dabei geht er nie unüberlegt vor. „Neuland begegne ich mit viel Respekt. Aber wenn ich weiß, wohin ich will und wie ich es erreichen kann, muss ich das Ziel nicht sehen, sondern kann mich auf meine Fähigkeiten verlassen und lege los.“ Diese Unerschrockenheit hat ihn fachlich wie beruflich weit gebracht und bei seinem Hobby, dem Segeln, sogar über den Atlantik. Aufhalten lässt Kalthoff sich nicht: Nach der Promotion in Physik startet Kalthoff seine Karriere bei SAP und treibt dort die Entwicklungen der Software, der Software-Architektur und des Projektmanagements voran. Zwei Jahre ist er Director der Entwicklungsabteilung in Indien. Parallel zu seiner beruflichen Tätigkeit absolviert er in Mannheim den Executive MBA und gründet anschließend ein Payment-Unternehmen.

Steckenpferd IT-Sicherheit

Aber weil fachfremde Aufgaben ihn zu sehr einspannen, kehrt er glücklich wieder an den Entwickler-Tisch zurück und widmet sich als gelernter Physiker mit Begeisterung dem Thema IT-Sicherheit. Er versteht die Prozesse, die hinter der IT-Technologie ablaufen, begeistert sich für den Aufbau von Firewalls, ISO 27k-Zertifizierungen und baut Informationssicherheitssysteme.

Was ihn bewegt hat, zu BELLIN zu kommen? „Bei BELLIN kann ich mein Wissen, meine Erfahrung und meine Fähigkeiten ideal einbringen und den nächsten Schritt des Unternehmens mitgestalten,“ erklärt Kalthoff. Nur wenige Wochen nach seinem Start hat er schon entscheidende Weichen für den konsequenten Globalisierungskurs von BELLIN gestellt: „Wir haben die Technologien, mit der Menschen auf der ganzen Welt perfekt zusammenarbeiten können. Und ich weiß, wie ich die Teams anleiten kann, um erfolgreich die Entwicklung unserer Produkte voranzutreiben. Damit setzen wir nun auch im technischen Bereich die BELLIN-Idee des grenzenlosen Co-Working um, die als Konzept des Load Balanced Treasury bereits auf Anwenderseite für Revolutionen gesorgt hat.“ 

Neuen Kommentar hinzufügen